🇭đŸ‡ș "Esst, ihr werdet es brauchen" oder V4 Ladies Series - Restart Zalaegerszeg

Aktualisiert: Okt 16


Die Stadt Zalaegerszeg richtet im Rahmen der Visegrad 4 V4 Ladies Series das zweite Rennradrennen fĂŒr Frauen in Ungarn aus Das von der International Cycling Association (UCI) als 1.2- definierte und 126,9 km lange Rennen war perfekt organisiert. Berliner Frauenradsport ist mit dabei.

11 Teams starteten ĂŒber eine Entfernung von 126,9 Kilometern mit "moderate hills". Das Rennen fand im Rahmen des Restart Festivals in Zalaegerszeg statt.

Mit dabei waren u.a. NATIONAL TEAM OF HUNGARY, NATIONAL TEAM UKRAINE, NATIONAL TEAM AUSTRIA NATIONAL TEAM RUSSIA und mittendrin- die Diven.

Bericht Lotta: Der Tag begann mit einem Teller Nudeln zum FrĂŒhstĂŒck und den Worten:

„Esst, das werdet ihr brauchen!“

Anschließend fuhren wir von GyƑr 2h zum Start und Ziel. Dort angekommen wurden wir wortwörtlich von der Mittagshitze erdrĂŒckt. Daraufhin beschlossen wir uns gemeinsam als Team „warm zu stehen“, was im Nachhinein nicht unsere beste Entscheidung war. 10 Minuten vor dem Start, der 14 Uhr war, zeigte mir mein Garmin bereits 42 Grad an. Wir haben uns also wirklich warm gestanden.

Als der Startschuss erklang, fuhren wir erstmal gemĂŒtlich, mit einem 30er Schnitt, die ersten 7km neutralisiert. Wir hielten kurz nochmal an und dann ging es richtig los. Es dauerte nicht lange bis unser liebster Freund, der Berg kam: Hier haben wir dann feststellen mĂŒssen, dass wir noch nicht mit der Russischen Nationalmannschaft mithalten können. Aber die Russinnen hĂ€tten auch was falsch gemacht wenn nicht.Wir kĂ€mpften uns wieder ran und fanden Anschluss. Leider begann das gleiche Spiel am nĂ€chsten Berg von vorne. Danach hatten sich unsere Beine spĂŒrbar verabschiedet.Es war trotzdem fĂŒr mich ein erfolgreicher Tag, denn ich habe es geschafft, 1h den Nationalmannschaften hinterher zu fahren. Und beim nĂ€chsten Rennen wird es mehr als 1h sein, da bin ich mir sicher.

Wieder die Frage, nach einem Aufwand- Nutzen- VerhÀltnis. Wheel Divas erhalten keine öffentlichen Förderungen und verstehen sich als Entwicklung - oder Perspektivteam. Ist eine Entwicklung zu erwarten, bei einem DNF- Rennen von weniger als zwei Stunden und einen nicht unerheblichen finanziellen, materiellen wie organisatischen und zeitlichen Aufwand?

Ist es: wir sind ca. 1.800km gefahren, haben Wochen vorbereitet und organisiert, waren drei Tage unterwegs, um die maximal möglichen Minuten leiden zu können. Das bringt uns weiter. Und nach Auswertung durch Sportlichen Leiter Clemens Ludwig geht eben bei 195 Durchschnittspuls nichts mehr. Wir leiden und kommen stĂ€rker zurĂŒck.

Und gewonnen hat zu Recht ein Profi: Landesmeisterin der Ukraine, Olga Shekel, Nationalmannschaft Ukraine, , Platz 2 Monika Brzezna Team Mat Atom Deweloper Polen und 3. Platz Kathrin Schweineberger Team Health Mate- Ladies Team Österreich. Alles ziemlich coole Vorbilder.

Hier noch ein paar Impressionen.

Vielen Dank an Daniela TrčkovĂĄ, Maria Theresia Yahnnik und Lotta Schoenemeyer fĂŒr ein spannendes Wochenende mit Sportlichem Leiter Clemens Ludwig und Manager Hans-GĂŒnter PĂ€ske.

Vielen Dank auch an die anderen Teams, den Veranstalter V4 KerĂ©kpĂĄrverseny fĂŒr die tolle Orga und unsere Sponsoren, ohne die wir keinen Meter weiter kĂ€men. Danke, dass ihr uns die Stange haltet.

#zweiradcenterstadler #AOKNORDOST #Juniorinnen #Frauen #Bundesliga #Frauenradsport #POLYPRINT