• HG Paeske

đŸ‡©đŸ‡Ș Erfolgreiche Partner 2021 - RM Automobile

Ganz ohne Frage hat der Erfolg viele VĂ€ter, viele UnterstĂŒtzer und noch mehr Partner. Berliner Frauenradsport stellt in loser Reihenfolge seine UnterstĂŒtzer vor. Es sind am Ende die vielen kleinen Helfer, die das Team perfektionieren. Heute die Firma RM Automobile aus Sangerhausen


Die Logistik spielt beim Radsport eine große Rolle. Ein komfortables Reisen bringt nicht nur gute Laune, sondern auch Entspannung. Insgesamt fĂ€hrt der Bus mehr als 20.000km jĂ€hrlich.


Bisheriger Teambus wurde uns seit 2016 von der Firma Dr Herrmann Unternehmensgruppe zur VerfĂŒgung gestellt, dort gewartet und instandgesetzt. Der Ford Transit ließ uns in all den Jahren nie im Stich, Ausnahme eine defekte Kupplung in 2018. Abgesehen vom Alter war auch festzustellen, dass mal als groß bezeichnete Bus fĂŒr unsere Anforderungen mehr und mehr zu klein wurde. Die Begehrlichkeiten bei Rundfahren wuchsen. Die Liste wurde lĂ€nger und lĂ€nger mit u.a. platzsparenden AufhĂ€ngungen fĂŒr mindestens 12 RĂ€der, Ersatzmaterial, Zelt, gekĂŒhlte Verpflegung, Frischwasser und und und. Vor allem das zeit- und krĂ€ftezehrende Aus- Einladen war dem Sportlichen Leiter Clemens Ludwig ein Dorn im Auge.


Nach mehr als einem Jahr Planung, "Know-How- Diebstahl" bei den Teams BORA, WNT, Maxx Solar und dem BDR- Materialwagen stand die Planung. Es fehlt allein das passende Auto. Das Teammanagement suchte den Markt nach einem passenden und bezahlbaren Fahrzeug. Schwierig.


Teamchefin Sina PĂ€ske kommt gebĂŒrtig aus Sangerhausen. Auch dort wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt. Lange Zeit nichts - das kennen wir vom Angeln. Über persönliche Kontakte wurde Sina auf die Firma RM Automobile aus Sangerhausen aufmerksam. Marc Reis als Inhaber kĂŒmmert sich selbst und besorgte uns das richtig konfigurierte Fahrzeug. Ein xxl- Bus, ausbaufĂ€hig, mit starken Motor und einem Automatikgetriebe.


đŸ“· v.l.n.r. Hans-GĂŒnter PĂ€ske | Marc Reis | Sina PĂ€ske | Julius


Am Tag der Übergabe Anfang September waren wir alle ein wenig schwermĂŒtig. Hatte uns doch unser Transit mit 100.000 Kilometer durch ganz Europa gekarrt. Er war Teil der Erfolgsstory und von Anfang an dabei. Viele seiner Eigenheiten fehlen dem Neuen, exemplarisch: Die SeitentĂŒr kann nun auch leise zugehen und die Geschwindigkeit kann nicht mehr nach Gehör ermittelt werden. Zwischenkuppeln wie Zwischengas dĂŒrfen bei einem Automatikfahrzeug nicht mehr angewendet werden


Nundenn, wir werden er- und wachsen und der Ford fĂ€hrt ĂŒbrigens zwischenzeitlich bei einem Handwerker in der Tschechischen Republik.


Vielen vielen Dank an Marc Reis und sein Team fĂŒr sein Engagement, die UnterstĂŒtzung und seine ZugestĂ€ndnisse.