đŸ‡©đŸ‡Ș Deutsche Meisterschaft - 1.300 Höhenmeter, Schwundhexe und 400 PS

Aktualisiert: 15. Okt 2020

Die Deutsche Meisterschaft Strasse fand am Wochenende auf dem Sachsenring statt. Die harte Alternative zur ursprĂŒnglichen DM in Stuttgart reduzierte das Fahrerfeld um knapp 40% .


Eines vorweg: Vielen, vielen Dank an Organisationschef Dietmar Lohr nebst Helfern Bernd Schneider, Robert Dietze, Peter Daghofer, Christina Lohr und Wolfgang Lötzsch sowie dem gesamten Verein Internationales Radrennen rund um den Sachsenring. Auch wenn die Dezimierungshexe hart zuschlug, den Rennzirkus in einer solchen Kulisse wieder erleben zu dĂŒrfen, ist augenblicklich nicht selbstverstĂ€ndlich.


Sportliche Leiter Clemens Ludwig legte fest: 04:45 Uhr Wecken, Abfahrt auf die Rennstrecke 06:00 Uhr.

Um 08 Uhr ging es los: 28 Runden, 98 Kilometer, 1.300 Höhenmeter. Die Ansage war klar: "Ich möchte die Wheel Divas mit einer Attacke im Bordfunk hören!". Wheel Divas und Attacke gegen die deutsche Elite? 54 davon tummelten sich am Start, wovon gut und gern 12 reine Profi- Sportlerinnen, die ĂŒbrigen Damen Amateure sind.

đŸ“· Mario Stiehl , Teammates


Fahrerin um Fahrerin hatten dem harten Kurs und dem hohen Tempo Tribut zu zollen. Eine angemessene Karenzzeit ließ ein offensichtlich sehr straffer Zeitplan nicht zu. Die Schwundhexe schlug gnadenlos zu. Lediglich 34 deutsche Frauen konnten sich ĂŒber eine Zieldurchfahrt freuen, alle ĂŒbrigen hatten ĂŒberwiegend dem Kommando "Rennen beenden" zu folgen.


Umso mehr unsere Freunde, als jĂŒngstes Team eine von unseren 6 Fahrerinnen dabei zu wissen. So erreichte Jasmin Corso stellvertretend fĂŒr das gesamte Team das Ziel nach 2:55h völlig entkrĂ€ftet und nur 3 Minuten nach der Siegerin. Platz 32 der besten deutschen Frauen spiegelt unser Leistungsvermögen wider. Wir haben abrufen können, was zu trainieren wir in der Lage waren. Wir sehen indes auch genau die Möglichkeiten und die Luft nach oben, denn da geht noch etwas....

Übrigens die Ansage vom Sportlichen Leiter wurde umgesetzt: Marie "opferte" sich und die Attacke wurde via Bordfunk gemeldet. Genau so kann es weitergehen.


Bericht von Jasmin

Die erste Deutsche Meisterschaft und das erste Mal auf dem Sachsenring waren fĂŒr mich im Vorfeld ein großes Fragezeichen. Was ist zu erwarten und was ist möglich? Nachdem wir Samstag die Strecke auf 4 und 2 RĂ€dern abgefahren sind war auf jeden Fall klar: Es wird nicht leicht.


FĂŒr meinen Geschmack zu frĂŒh startet das Rennen um 8 Uhr morgens. Die erwarteten Attacken zu Beginn bleiben aus. Durch die drei Anstiege auf der 3,6 km langen Runde war Mitrollen nicht möglich. Mit jeder Runde wurden die Anstiege gefĂŒhlt steiler und lĂ€nger und die darauf folgende Abfahrt kĂŒrzer. Nach und nach dezimierte sich auch das Feld. Circa 20 km vor Ende kamen dann die erwarteten Attacken der Profis. Die ersten konnte ich noch mitfahren, aber schließlich musste ich dem Kurs Tribut zollen und das Feld fuhr davon. Anfangs zwar nur 20 m entfernt und trotz motivierender Zurufe gab es kein rankommen mehr: Akku leer, Körner verschossen, rien ne vas plus. Das Ziel vor Augen, die DM mit Ergebnis zu beenden begab ich mich in eine 4er Gruppe. Gemeinsam haben wir das Rennen 3 Minuten hinter der Siegerin beendet.


Wheel Divas Mannschaft

  1. Klotz, Sandra - Heimatverein Dresdner SC 1898 - Verletzung vom Rennen Oberhausen

  2. Sandten, Sam - Heimatverein RSV Blankenfelde - krank

  3. Schoenemeyer, Lotta Wheel Divas

  4. ThĂŒmmler, Maren Wheel Divas - Verletzung vom Rennen Oberhausen

  5. Möllering, Rieke - Heimatverein RSC Nienburg

  6. Corso, Jasmin - Heimatverein Zweirad-Gemeinschaft-Kassel

  7. Lagershausen, Marie Wheel Divas

  8. Moster, Nadja - Heimatverein RSV Yburg Steinbach


MDR Sport im Osten


Sieger unserer Herzen wurde Runde um Runde Svenja Betz vom Team RSG Giessen Biehler. Svenja schrieb zuletzt via facebook: "Wenn der Plan von Anfang bis Ende funktioniert, die Rennstrecke aber nur 200 m zu lang ist." Nach einem sensationellen Soloritt wurde sie auf der Zielgeraden eingeholt. Sieger wurde Lisa Brennauer vom Profi- Ceratizit-WNT pro Cycling Team zum wiederholten Mal nach einem 250 Meter Sprint in 2:52 und vor Charlotte Becker und Tanja Erath.

Ergebnisse sind hier und ein BDR- Artikel hier zu finden.


Pia Victoria Stender vom Kieler RV stĂŒrzte und verletzte sich schwer und flog mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Gute Besserung von hier aus.





Bereits am Samstag gabÂŽs fĂŒr das Team eine kleine Mutprobe: ZunĂ€chst war da der skurill anmutende unangehme Corona- Test und im Anschluss - und das war ungleich besser - die Mutprobe mit 400 PS und 200 km/h in ĂŒber die Rennstrecke zu fliegen. Dieser Prototyp wurde von VW- Lehrlingen zu einem sehr "bösen Auto" gebaut und getunt. Vielen Dank an Uwe Neubert und Steve Kirsch sowie Florian vom Team Fahrsicherheitszentrum und den VW- Lehrlingen fĂŒr diese Grenzwerterfahrung.



Das Wichtigste kommt immer zum Schluss: Vielen, vielen Dank an das Management, allen voran Sina PĂ€ske fĂŒr die perfekte logistische Vorbereitung, dem technischen Support mit Ralf KĂŒhner sowie unseren, die FĂ€den zusammen haltenden Sportlichen Leiter, Clemens Ludwig.


Der Artikel wird redaktionell weiter bearbeitet.

"Was wir brauchen, sind ein paar verrĂŒckte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben", sagte der große Schriftsteller George Bernard Shaw. Das Team schließt sich der Meinung ShawÂŽs an. Wir brauchen ein paar VerrĂŒckte , die den Frauenradsport nach vorn bringen.

Vielen Dank an alle, auch an unsere und die UnterstĂŒtzer des Frauenradsports, die in diesen Zeiten weiter zu uns halten.

Beitrag wird redaktionell weiter bearbeitet.


Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

© 2020   WHEEL DIVAS   #BERLINCYCLING