• HG Paeske

🇵🇱 🇩🇪 1st International Women's Elite Race Princess Anna Wazownara

Aktualisiert: vor 19 Stunden

Nach Tour de Wendland folgte das Team der Einladung ins nördlichen Zentralpolen. Zwei Tage Frauenradsport, feinstem Radrennsport mit Einzelzeitfahren, einem Radrennen über 100km und viel deutsch- polnischer Geschichte. Da konnten auch wir auch ob der langen Anfahrt nicht Nein sagen.


Eine Anfrage, ein paar Tage bangen, eine Email und eine große Erleichterung beim Team. Endlich wieder Radrennen. Das Rennen findet vom 01.- 02. August 2020 in der Klasse Damen Elite, U23 und Juniorinnen statt. Das Rennen wurde lange und sehr gut vom coolen Pacific Toruń Cycling Club mit wesentlicher, mithin finanzieller wie organisatorischer MItwirkung der Woiwodschaft Kujawien-Pommern und der Stadt Golub-Dobrzyń oder heute Golubia-Dobrzyń organisiert.


Es steht unter dem (hoffentlich richtig übersetzten) Motto: Pokal des Marshalls der Woiwodschaft - Auf den Spuren der Prinzessin Anna Wasa (Wazówna). Und wenn in der vom Deutschen Orden 1306 errichteten Burg Geister spuken, wollten die Diven bei diesem Spuk nicht fehlen. Ein Wochenende Radzirkus mit Spass, Hektik, viel Emotionen und der Erkenntnis, die Packreihenfolge bei 9 Rennrädern, 6 Personen und gefühlter einer Tonne Gepäck hatten wir nicht mehr intus.


Tags zuvor Einkaufen, Vorpacken, Absprachen mit Sportlichem Leiter Clemens, der sich auf Dienstreise irgendwo zwischen Flensberg und Bodensee befand. Freitag Vormittag Vorbereitung Logistik, Tanken, Check, Reinigung. Am Nachmittag folgten mehrere Anläufe zum Packen und Zustieg einer durch und durch gut gelaunten Sam, Marie, Maren, Lotta. Nach Abholung der bereits aus Kassel angereisten Jasmin am Bahnhof Berlin- Lichtenberg steuerte Susen den 3,5t schweren und zum bersten vollen Bus endlich in östliche Richtung. 500km bis in die wunderschöne und historische ehemalige deutsch- polnische Grenzstadt Golub-Dobrzyń. 5 Stunden in die Nacht mit Motorgeräuschen im 6. Gang und 2.600 U/min.


Angetreten sind 47 Starterinnen in u.a. polnischen Teams, Team Stuttgart, Team Thüringen, RWC Ahoj Netherlands, Littauische Nationalmannschaft.


  1. Etappe


Rennbericht von Jasmin, in der gewohnt kurzen Art.


Die erste Etappe des Rennens war ein 23 km langes Zeitfahren. Bei der Vorbesichtigung der Strecke am Vormittag waren alle zufrieden: Keine nennenswerten Höhenmeter, perfekter Asphalt, und den meisten Streckenanteil durch bewaldetes Gebiet. Marie ging als eine der ersten Fahrerinnen auf die Strecke, gefolgt von Maren, Jasmin, Sam und Lotta. Auf den ersten 4 km auf offener Fläche wehte Gegenwind, der es schwer gemacht hat, den Rhythmus zu finden. Danach lief es solide für die Mädels und sie konnten die Plätze 14, 26, 29, 33 und 43 einfahren. Erwähnenswert ist die tolle Streckenabsperrung und -Beschilderung.

Hierfür ein großes Dank an den Veranstalter.


2. Etappe


Es geht heute für die Frauen Elite über 110km.

v.l.n.r: Jasmin Corso, Sam Sandten, Lotta Schoenemeyer, Marie Lagershausen, Maren Thümmler


Es handelt um einen Rundkurs 22km, jeweils 2 Bergwertungen pro Runde, 1 Anstieg davon 13% und Sprintwertung bei jeder Start/Ziel-Durchfahrt. Die Runde: Start Golub -Dobrzyń via -Sokołowo –Dulsk-Sitno -Węgiersk-Nowogród -Paliwodzizna -Golub -Dobrzyń -Volatile BonusI- Golub -Dobrzyń.


11:00 Uhr Start


Aktuelles Bildmaterial : https://www.facebook.com/stories/2199930123358015/


Sprintwertung 🎥 Bürgermeister Golub-Dobrzyń Mariusz Piątkowski


14:15 Wheel Divas erreichen das Ziel Markt in Golub –Dobrzyń.


Finish 🎥 Bürgermeister Golub-Dobrzyń Mariusz Piątkowski


15:00 Uhr Siegerehrung


16:30 Abfahrt


22:00 Uhr Ankunft Berlin


Weitere Informationen folgen.

"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben", sagte der große Schriftsteller George Bernard Shaw. Das Team schließt sich der Meinung Shaw´s an. Wir brauchen ein paar Verrückte , die den Frauenradsport nach vorn bringen.

Vielen Dank an alle, inbesondere an:

  • Vereinspräsident Pacific Toruń Cycling Club Jarosław Szczepański und Leszek Szyszkowski,

  • Leiter des Rennens Marian Krych,

  • den Bürgermeistern der Stadt Golub-Dobrzyń Mariusz Piątkowski und Róża Kopaczewska

  • Krzysztof Pieczka stellvertretend für die Polizei, Freiwillige Feuerwehr nebst Mitarbeitern des Büros von Golubia-Dobrzyń und Umkreis

  • nicht zuletzt dem Sportdirektor des Polnischen Radsport Verbandes Marek Leśniewski sowie

  • Regierung der Woiwodschaft Kujawien-Pommern (Kujawsko-pomorskie)

Auch von uns herzlichen Glückwunsch zu den Jubileen

100. Jahrestages der Rückkehr Pommerns und Kujawiens in das freie Polen

100. Jahrestages des polnischen Radsportverbandes


Vielen Dank auch an unsere und die Unterstützer des Frauenradsports, die in diesen Zeiten weiter zu uns halten.

Beitrag wird redaktionell weiter bearbeitet.