IMG_20200829_1330279_1.jpg

WHEEL DIVAS - alles über unser Equipment, Events und die Bewerbung als Fahrerin für 2021

Was ist das Team Wheel Divas?

Wir sind ein Bundesliga- Team und Haufen radsportverrückter Frauen, die auf hohem Niveau und mit professionellem Equipment trainieren, kämpfen sowie siegen. Wir tun dies in ganz Europa und manchmal auch da, wo die Palmen wachsen und uns die Scheichs auf Händen tragen.

 

Nebenbei möchten wir der Radsportwelt zeigen, zu welchem Fortschritt ambitionierte Frauen auf den verschiedenen Leistungsniveaus mit der perfekten Ausstattung und einem strukturieren Traininsplan fähig sind. Jedes Jahr wählen wir 10 bis maximal 14 Fahrerinnen aus ganz Deutschland aus, die gerne leistungsorientierten Radsport bei uns betreiben möchten. Dabei spielen das Alter, die Rennerfahrungen und der Leistungsstand zum Zeitpunkt der Bewerbung keine Rolle.

 

Wie werde ich eine von euch?

Du suchst eine neue Herausforderung im Radsport? Die Wheel Divas sind weit mehr als ein Development-Team. Der Verein kann deine neue Sport-Familie werden, dir bei der Vereinbarkeit von Sport und Schule/Beruf helfen oder ein Sprungbrett für eine Profi-Karriere sein. Sieh dir einmal die Checkliste an und vergleiche sie mit deinem Profil. 

CHECKLISTE

  • ich bin zwischen 16 und 40 Jahren alt

  • ich möchte leistungsorientiert trainieren (10-25 Stunden/Woche je nach Trainingsplan)

  • ich bin teamfähig, mutig und habe klare Ziele (auch Radsport-Neulinge sind Willkommen, die Einstellung zählt!)

  • ich besitze Durchhaltevermögen und den unbedingten Drang zur Weiterentwicklung 

  • ich bin selbstständig und reise gerne (in der Saison März-Oktober sind wir fast jedes Wochenende auf nationalen sowie internationalen Wettkämpfen + Trainingslagern unterwegs)

  • ich weiß, dass der Radsport nicht billig ist und ich ungefähr mit 700€ Eigenbeteiligung im Jahr für Unterkünfte + Anreise + Vereinsmitgliedschaft + Rennlizenz rechnen muss

Du hast dich darin wiedergefunden? Klasse! Dann ran an die Computer-Tastatur und schicke uns bis 31.12.2020 deine Bewerbung (sina.paeske@wheeldivas.de). Selbstverständlich kannst du dich auch bei Fragen an uns wenden.

Frauen   Radsport   Leidenschaft

Das Equipment

 

Ich bin kein Experte – sondern einfach eine begeisterte Rennrad-Fahrerin und fuhr etwas über ein Jahr viele Produkte unserer Ausstatter und Unterstützer und habe sie auch testen dürfen. Dafür wurde ich nicht bezahlt. Von meinen persönlichen Erfahrungen werde ich hier erzählen. Ich  erwähne, wenn was nicht so funktioniert hat oder ich Probleme hatte und tue das genauso, wenn es gut oder sehr gut lief. Dabei beschränke ich mir hier nur auf das Strassenrad. Die Einzelzeitfahrmaschinenen und Bahnräder müsste ich gelegentlich nachreichen.

BOTTECCHIA Emme 4 Superlight 

Das Team fährt seit Jahren die kleine italienische Marke BOTTECCIA. Deren Räder sind für mich perfekt. Deutliche kürzeren Oberrohre passten perfekt und damit besser als das durchschnittliche auf Männer gemünzte Rad. In Deutschland wird sie vertreten von BBF BIKE aus Berlin. Aufgrund unserer Teamentscheidung wechselten wir die Rahmenfarbe rot in grau/ schwarz. Unser Team-Rad ist wirklich eine schwarze Rakete – und wahnsinnig vielseitig. Wahlweise mit Campagnolo oder Vittoria Laufrädern ausgestattet habe ich kein Rennen etwas vermisst.

Meine etwas leistungsstärkeren Teamies fahren zudem dauerhaft eine Campagnolo Super Record 12s EPS, dazu weiter unten. Ich bin schon mit der 11s sehr zufrieden, aber die elektronische Schaltung ist schon der Hammer. Soweit ist das überblicke, fährt die Mehrzahl vom Team gestellte Powermeter der Marke Power2Max. Bei der Bereifung bin ich Conti und Vittoria gefahren. Ab 2021 sollen unsere Waffen wohl noch Zug um Zug mit Scheibenbremsen ausgestattet werden. Dieses Material ist nicht zu schlagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Rad kostet mit der Ausstattung und den Karbon- Laufrädern 7.500 Euro. Es ist unfassbar leicht und liegt knapp über dem UCI Limit. Als ich in zum ersten Mal drauf saß, meinte ich nur: "Läuft - auch ganz ohne Motor von allein".

Für den Renneinsatz konzipiert, kam ich auch bei meiner 200km- Tour sehr gut damit zurecht.  Ich denke, das italienische Emme4 ist für uns kleiner als die Männer geratenen Frauen perfekt.

Defekte, Verschleiß wurde vom Team umgehend ausgebessert und ersetzt. Dafür werden sehr hohe Maßstäbe an die eigene Wartung sowie inbesondere an die Sauberkeit gesetzt. Für verschmutzte Räder kann keine Hilfe erwartet werden. Ich empfinde das als selbstverständlich und habe deshalb immer ein mulmiges Gefühl, wenn Sportlicher Leiter Clemens mein Rad in Hand nimmt. Geht das noch oder nicht? Wenn nicht, gab´s für mich einen Eimer und einen Lappen und nach 20 Minuten ein sauberes Rad für den technischen Check.

Fazit: ein fantastisches, leichtes und unheimlich vielseitiges Rad, dass man nach seiner Zeit im Team zu einem Special Price übernehmen darf.

Campagnolo Super Record EPS
 

Campa ist ´was für alte Männer, so die Bemerkungen. Das verstehe ich nicht. Abgesehen von einem Preis von aktuell 3.000 EUR ist es eine ausgesprochen schöne und leicht zu bedienende Garnitur. Und es enspricht dem Faible vom Team für italienische Radprodukte. Die Campagnolo Super Record EPS ist das Flaggschiff. Auch wenn ich hörte, dass sich der Sportliche Leiter Clemens Ludwig und unser Manager Hans- Günter Päske nicht einig über dem Einsatz eines 12 Speed-Systems waren, folgten sie der Idee: Das Beste oder nichts. Die neuen Räder wurden mit dem elektronischem 12s System ausgestattet.

Campagnolo ist bekannt für die Ergonomie seiner Schalthebel, die nicht ohne Grund Ergolever heißen. Und das kann ich an der 12-fach-Version bestätigen. Die neuen EPS-Ergolever Hoods, liegen Dank einer stärkeren Krümmung nach innen super in meiner Hand und ermöglichen mir eine eine zusätzliche Handposition.

Der Bremshebel hat eine Doppel-S-Krümmung, die mir angenehmer als bei meiner Campa Chorus 11s war. Zudem kann der Reach des Bremshebels in zwei Stufen eingestellt werden, um auch meinen kleinen Händen gerecht zu werden.

Für die Konnektivität zum Smartphone, zum Bike-Computer und zu vielem weiteren Zubehör steht die neue 4 EPS-Schnittstelle mit ANT+ und Bluetooth zur Verfügung. Soweit ich das von anderen hörte, gäbe es immer noch Konkurrenten mit relativ komplizierten Anbindungen zu neuen Medien. Die Konfiguration der Schaltmodi, die Belegung der Schalthebel, das Feintuning und die Konfiguration des Multi-Shifts erfolgt mit der MyCampy-App am Smartphone. Wie alles Neue musste ich geduldig die Bedienungsanleitung lesen und ja, am Ende klappt es.

Die Batterie steckt im Sattelrohr. Von der Behauptung, die Italiener wären führend in Sachen Batterie-Kapazität führend, hatte ich anfangs nichts gemerkt. Vielmehr hatten alle Räder irgendwe anfangs Probleme. Nachdem der Berliner Campa- Spezialist RASDSPORT HEINZE sich der der Sache annahm und die Batterien tauschten, funktionieren diese tadellos. Die geringen Ladezyklen sind super, ich neige allerdings noch mehr dazu, eben nicht den Ladestand zu prüfen. Hilfsweise zeigt mir das System aber an, wenn ich mal wiedr an die Ladestation muss.

Wenn das Rad mal nicht genutzt wird und jedenfalls auf Flügen und Transporten schaltete ich die Batterie mit Hilfe einen von außen anzubringenden Magnetbandes ab.

Was mich von großen Nutzen ist, ist die feine Abstufung der Ritzel. Ich kann so in jeder Situation den richtigen Gang finden. Bis zum siebten Ritzel sind es 1-Zahn-Sprünge – danach wird es variabel. So fahren diese Frauen Profis auch.

Ich wurde noch gefragt, ob die Haltbarkeit geringer wäre? MIr ist das nichts aufgefallen. Die Ketten werden vom Team regelmäßig geprüft. Alle 5000- 7000 km kommt eine neue. Bei den Männern werden wegen der höheren Leistungen geringere Intervalle vorgezogen. Gegenüber den Shimano- Kollegen waren wir also ein kleines Stück länger mit den Ketten unterwegs.

Es bleibt allerdings die Notwendigkeit einer regelmäßigen Reinigung mit einem Kettenreinigungsgerät. Das ist nach meinem Empfinden das A und O und leider eine sehr schmaddrige Angelegenheit. Teures Reinigungsmittel habe ich nicht gekauft, ein Liter Diesel und eine sauberes Tuch machen es auch. Der Zyklus war zwischen 500 und 1000 km.

Von der Karbon Kurbel, einer Titanachse und den CULT-Keramiklagern und einer Carbon-Aero-Lippe an der Außenseite der Kurbel habe ich selbst nichts gemerkt.  Aber vielleicht sollte es auch so sein?

Eine elektrische Schaltung ist für mich zwischenzeitlich ein sehr angenehmer Komfort. Insbesondere stundenlangen, naßkalten Rennen und Trainingsheiten hatte ich immer Probleme, meine klammen Finger zu bewegen. Das ist jetzt alles sehr einfach geworden. Ungesunde Schräglaufe der Kette werden vermieden, die Schaltung wie der Werfer sind extrem  präszise. Es macht einfach Spass am Berg unter Volllast schalten zu können, ohne dass die Kette abzuspringen droht.

Die Felgenbremsen erhielten - soweit ich das beurteilen kann -  ein kosmetisches Update im Vergleich zum 11-fach-Vorgänger. Sie funktionieren bestens. Bei Renneinsatz der Karbon Laufräder von VITTORIA  baute mir der Sportliche Leiter Clemens spezielle Gummis ein. Der Tausch ging problemlos und schnell.

Power2Max

Für mich war schon das stundenlange Training nach Herzfrequenz neu, ein Powermeter hatte ich bislang noch nie und bis auf ein paar Runden im Fitness-Center hatte ich auch keine Ahnung, wie viel Watt ich so trete. Durch die Watt- Vorgaben vom Trainer waren insbesondere die - später gelernten - GA2, EB und SB sowie die K3- Einheiten wesentlich effektiver, weil anstrengender - oder halt umgekehrt.

Umso größer waren die Erwartungen. Los gehts mit der Kallibrierung. Danach musste ich nichts mehr machen. Gelegentlich - wann und warum auch immer - musste ich das wiederholen und einmal im Jahr die Batterie wechseln lassen. Letzteres macht mit einem Augenaufschlag auf mal der Sportliche Leiter Clemens für uns.

Der Powermeter funktioniert perfekt, vollkommen frei von Ausfällen, wirklich einfach in der Wartung (Batterie tauschen, Kalibrieren) und entsprich den Wattwerten meines Rollentrainer.

Der Power2Max kommt in der Optik der Campagnolo Super Record und ist damit gut integriert.

Reifen

folgt.

Rollentrainer und TACX

Corona kam und alles war ausverkauft. Sina, die Zauberin, organisierte irgendwo noch einen her. Ich glaube, er kam von unserem Partner STADLER:

Einige Dinge zu beachten: Da ich kein eigenes Rad für die Rolle habe, stellte mir das Team noch eine zweite Kassette mit der gleichen Übersetzung, da ich nicht bei jedem Ein- und Ausspannen die Kassette vom Tacx aufs Laufrad und zurück montieren oder meine Schaltung neu justieren will. Das Kalibrieren via App und koppeln mit dem PC funktioniert problemlos und der Tacx ist wirklich sehr leise. Ich habe mit dem Tacx richtig viel Spaß.

Bekleidung | Equipment und ALÉ | MACRON

folgt.

Verpflegung und DEXTRO

folgt.

Werkstatt

folgt.

Trainingssteuerung trainingpeaks

folgt.